Institut für Klärungsorientierte Traumatherapie

Ausbildung

Das Institut für Klärungsorientierte Traumatherapie ist von der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) zertifiziert.

Die Ausbildung ist praxisorientiert und vermittelt neben "klassischen" Methoden auch Behandlungsstrategien der Klärungsorientierten Psychotherapie, so dass die Teilnehmer befähigt werden sollen, Klienten mit den verschiedensten Traumafolgestörungen behandeln zu können.

Das Curriculum wird in ca. 18 Monaten durchlaufen. Falls ein Abschluss im Sinne der DeGPT gewünscht wird, kann eine mündliche Prüfung abgelegt werden. Diese hat 6 Fallberichte zur Grundlage, die durch 20 Stunden Supervision begleitet werden müssen. Zudem müssen in diesem Fall 10 Stunden Selbsterfahrung geleistet werden. Voraussetzung für diesen Abschluss ist eine Approbation als ärztlicher oder psychologischer Psychotherapeut. Danach ist es den Teilnehmern möglich, sich am Psychotherapeutenverfahren der Berufsgenossenschaften zu beteiligen.

Dazu ist neben der fachlichen Befähigung, die durch das IKT bescheinigt wird, keine Beteiligung am Versorgungsauftrag der Kassenärztlichen Vereinigungen ("Kassensitz") notwendig. Das bedeutet, dass auch Kollegen in einer Privatpraxis nach Abschluss der Ausbildung an der Akutversorgung Traumatisierter teilnehmen können.

Selbstverständlich wird für alle Seminare die Akkreditierung durch die Psychotherapeutenkammer beantragt.